Ein Pferd, das genüsslich die Oberlippe spitzt und sich sichtlich wohlfühlen - Anleitung step by step

Wer sein Tier massiert, tut ihm gleich in mehrfacher Hinsicht etwas Gutes: die Massage mit der Massagepistole bekämpft effektiv Muskelverspannungen, fördert die Durchblutung und natürliche Heilungsprozesse und sichert deinem Liebling ein hohes Maß an Entspannung!

Massagen werden durch eine Massagepistole wesentlich effizienter gestaltet als herkömmliche Massagen mit der Hand, da du mit der Pistole gezielt Druck auf ausgewählte Muskelgruppen und Körperregionen ausüben kannst.

Ein Pferd, das genüsslich die Oberlippe spitzt und sich sichtlich wohlfühlt - wenn du deinem Pferd solches Entzücken entlocken willst, hast du mit der M&M Pet Relax Massagepistole genau die richtige Wahl getroffen!

Du kannst die Massage gleichermaßen vor und nach jeder Trainingseinheit ausführen.

Vor dem Training beugst du Muskelkater vor und nach dem Training unterstützt du den natürlichen Heilungsprozess der Muskeln.

Bei akuten Beschwerden empfiehlt sich ein frühzeitiger Behandlungsbeginn!

Step by step - Anleitung

Vorab kurz zusammengefasst:

- Behandlungsdauer: bestenfalls nicht länger als 20 Minuten 

-Aufwärmphase: 5-10 Minuten

- stelle sicher dass die Massagepistole vor der Anwendung ausreichend aufgeladen wurde

Schritt 1: Taste die zu behandelnden Muskelstränge mit der Hand ab um sicherzustellen das du keinen Knochen triffst 


Schritt 2:
Lockere die zu behandelnden Muskelpartien mit dem Luftpolster-Aufsatz auf indem du dich langsam und mit wenig Druck entlang der Fellrichtung bewegst

Schritt 3: entscheide dich für einen der weiteren Aufsätze und orientiere dich dabei an unserer Übersicht - jeder Aufsatz eignet sich für einen anderen Muskel

Schritt 4: setze den von dir gewählten Aufsatz gezielt an und arbeite dich langsam und mit wenig Druck der Fellrichtung entlang vor

Schritt 5: Für die Triggerpunktbehandlung kannst du für mehrere Sekunden an dem gewünschten Punkt verweilen 

Schritt 6: lockere die Muskulatur nach der Behandlung nochmals wie zuvor beschrieben leicht auf 


Schritt 7:
belohne deinen Liebling zusätzlich mit einem Leckerchen und freue dich über dein entspanntes Tier! 

Hier etwas ausführlicher:

Bevor du die Massage Pistole anwendest, solltest du dir Gedanken machen welchen Kopf du anwenden möchtest bzw. mit welchem Körperbereich du starten möchtest.

Hier eine kleine Übersicht welcher Aufsatz für welchen Bereich geeignet ist:

Massage, Pferde, Hunde, Katzen, Massagepistole, Massagegun, Physiotherapie, Verspannungen

Wir empfehlen dir jedoch mit dem Luftkissen-Aufsatz zu starten um die allgemeine Muskulatur allgemein aufzulockern und somit ausreichend auf die punktuelle Massage vorzubereiten.

Ich persönlich taste die zu behandelnden Muskeln vorab mit der Hand ab um sicherzugehen dass ich den richtigen Muskelstrang treffe.

Setze die Massagepistole nun genau dort an und beginne auf niedriger Stufe langsam entlang der Muskelbahnen zu massieren. 
Steigere die Intensität nun Stück für Stück.

Um die passende Intensität zu finden, solltest du dein Pferd stets beobachten. Hebt es Kopf und Hals, schlägt es mit dem Schweif oder weicht es dem Druck aus, massierst du zu stark und die Muskulatur verhärtet sich. 

Die gesamte Massageeinheit sollte nicht länger als 25 Minuten in Anspruch nehmen, deshalb teile dir die verschiedenen Aufsätze dementsprechend zeitlich ein. 

Für die Auflockerung der Muskulatur liegst du mit 10 Minuten gut in der Zeit.

Nun ist die Muskulatur deines Vierbeiners bestens für die kommenden Aufsätze vorbereitet.

Hat dein Pferd extreme Verspannungen in bestimmten Bereichen kannst du nun vorsichtig mit dem Kugelkopf fortfahren.

Taste hierfür wieder den gewünschten Bereich mit der Hand ab und massiere diesen langsam in der Länge hin und zurück.

Beobachte dein Tier dabei immer wieder. Wenn du merkst dass der Aufsatz gut anschlägt, kannst du den Bereich zur tieferen Triggerpunktbehandlung mit dem dafür vorgesehen Triggerpunkte-Aufsatz behandeln.

Hast du das Gefühl dass der Triggerpunkte-Aufsatz noch zu schmerzhaft ist, eignen sich der Flach- und Palmenkopf-Aufsatz ebenfalls bestens zur punktuellen Massage.

Mit dieser Vorgehensweise kannst du dich durch das gesamte Aufsatzsortiment durcharbeiten.

Achte dabei stets darauf die Knochen auszusparen, denn das könnte als unangenehm empfunden werden.

Die Massageköpfe werden ganz individuell von den Tieren angenommen, deshalb solltet ihr jeden Aufsatz einmal ausprobieren und für euch selbst entscheiden welcher der effektivste und angenehmste ist.

Man bekommt ziemlich schnell ein Gefühl dafür was deinem Liebling gut tut und was nicht.

Wichtig bei der Anwendung!

Unbesorgt massieren kannst du als Laie den Pferdehals (die Unterhalsmuskulatur ist sehr oft verspannt), Schulter und die Hinterhand mit ihren großen Muskelgruppen.

Gerade Dressurpferde müssen hier viel Last aufnehmen und profitieren von kräftigen, gesunden Muskeln.

Vorsicht ist am Rücken geboten: du solltest unbedingt mehrere Fingerbreit Abstand von der Wirbelsäule und ihren Dornfortsätzen halten, ansonsten könntest du deinem Pferd Schmerzen bereiten.

Dabei unterstützt dich ideal der Gabel-Aufsatz!

Während beim Menschen stets in Richtung des Herzens massiert wird, gehst du bei deinem Pferd in Fellrichtung, denn auch die Muskelfasern verlaufen längs.

Pferde brauchen übrigens keinen stärkeren Massagedruck als Menschen. 

Probiere vorher ruhig einmal aus welche Stärke für dich angenehm ist -  womöglich liegst du dann auch bei deinem Pferd richtig! :)

Achtung!

Wenn du merkst das dein Pferd trotz des beachten aller Ratschläge schnappt, oder vor Schmerz zuckt liegt vielleicht eine ernstere Ursache vor und du solltest einen Profi hinzuziehen!

Viel Spaß beim verwöhnen deines Pferdes - dein Liebling wird es dir danken! :)

 

 

verfasst von Mareen Uebbing